Futter verweigern kann ein Hund aus verschiedenen Gründen. Als Hundebesitzerin ist es wichtig, genau zu beobachten, wenn der Vierbeiner plötzlich die Nahrungsaufnahme einstellt. Typische Anzeichen sind, dass der Hund den Kopf abwendet, wenn das Futter präsentiert wird, oder den Napf komplett ignoriert. Auch wenn der Hund zwar am Futter schnuppert, es dann aber nicht frisst, kann das ein Indikator für Appetitlosigkeit sein. Konkrete Beispiele sind, wenn der Hund kein Interesse mehr an seinem gewohnten Trockenfutter zeigt oder Leckerchen, die er sonst gerne mag, links liegen lässt. In solchen Fällen ist es wichtig, die Ursachen für die Futterverweigerung schnell zu erkennen und gegenzusteuern, damit der Hund wieder zu Kräften kommt.

UNSER TIPP: ANTIFIT Nassfutter
▷ Hoher Fleischanteil
▷ Premium-Qualität der Zutaten
▷ Frei von Tierversuchen

ANTIFIT Nassfutter für Hunde ist ein hochwertiges Futter mit einem hohen Fleischanteil und Zutaten in Premium-Qualität. Es ist frei von künstlichen Zusatzstoffen und wird ohne Tierversuche hergestellt, was es zu einer gesunden und ethischen Wahl für die Ernährung Ihres Hundes macht.

10% FÜR NEUKUNDEN
➥ Gutscheincode: LEX10

Woran erkennst du, dass dein Vierbeiner streikt?

Anhand dieser Symptome erkennst du, dass dein Hund die Futterverweigerung streikt. Typische Anzeichen sind, wenn dein Vierbeiner sein Futter stehen lässt oder Mahlzeiten komplett verweigert. Auch wenn er das Futter nur noch widerwillig anrührt und schnell wieder ausspuckt, ist das ein Warnzeichen. Weitere Signale sind Müdigkeit, verminderter Appetit oder eine gesunkene Trinklust aufgrund einer möglichen Futterallergie. Diese Verhaltensänderungen können auf gesundheitliche Probleme oder Stress hinweisen. Je früher du diese Anzeichen erkennst, desto schneller kannst du die Ursachen angehen und deinem Hund wieder Appetit machen.

Was steckt hinter der Futternäpfchen-Verweigerung?

Manchmal ist es gar nicht so einfach herauszufinden, warum dein Vierbeiner plötzlich den Appetit verliert. Häufig stecken gesundheitliche Probleme dahinter – etwa Zahnschmerzen, Verdauungsstörungen oder andere Beschwerden, die deinem Hund das Fressen unangenehm machen. Zum Beispiel kann eine Entzündung im Magen-Darm-Trakt dafür sorgen, dass dein Hund keine Lust mehr auf sein Futter hat. Auch Stress, Angst oder Verhaltensänderungen, etwa nach einem Umzug oder dem Verlust eines geliebten Menschen, können die Appetitlosigkeit auslösen.

So können etwa Zahnprobleme wie Karies oder Zahnfleischentzündungen deinen Hund dazu bringen, das Futter zu verweigern, weil ihm das Kauen Schmerzen bereitet. Auch Erkrankungen der Verdauungsorgane wie eine Gastritis oder Darmentzündungen können den Appetit deines Vierbeiners verderben. Gerade bei älteren Hunden kann auch Arthrose in den Gelenken dafür sorgen, dass sie sich beim Fressen unwohl fühlen.

Manchmal liegt es aber auch an Faktoren rund um das Futter selbst. Vielleicht magst dein Hund die aktuelle Futtersorte einfach nicht oder die Fütterungszeiten passen ihm nicht. Auch eine ungünstige Umgebung beim Fressen, zum Beispiel zu viel Lärm oder unruhige Kinder, kann dazu führen, dass dein Vierbeiner den Napf links liegen lässt. In solchen Fällen hilft es oft, Veränderungen auszuprobieren, bis du die optimalen Bedingungen für deinen Hund gefunden hast.

Gerade bei älteren Hunden kann es auch vorkommen, dass sie einfach weniger Appetit haben. Das muss aber kein Grund zur Sorge sein – solange dein Vierbeiner sonst fit und gesund erscheint. Beobachte ihn einfach genau und sprich mit deinem Tierarzt, wenn du den Eindruck hast, dass etwas nicht stimmt.

Gesundheitliche Probleme als Auslöser

Manchmal können gesundheitliche Probleme wie Zahnerkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden oder Verletzungen im Mund- und Rachenraum dazu führen, dass dein Hund das Futter verweigert. Solche medizinischen Gründe können den Appetit deines Vierbeiners ganz schön durcheinanderbringen. Wenn dein Hund plötzlich die Nase rümpft, wenn du seinen Napf hinfüllst, könnte das auf Schmerzen oder Unwohlsein hinweisen. Vielleicht hat er sich beim Spielen die Zunge verletzt oder leidet unter einer Entzündung im Magen-Darm-Trakt. In solchen Fällen ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen, um die genaue Ursache abzuklären und eine geeignete Behandlung einzuleiten. Nur so kannst du sicherstellen, dass dein Vierbeiner wieder gesund und appetitlich wird.

Wenn’s am Futter oder der Umgebung liegt

Manchmal rümpft der Hund einfach die Nase, wenn ihm das Futter nicht schmeckt. Oft liegt es daran, dass er die Futtersorte nicht mag oder die Fütterungszeiten nicht zu seinen Aktivitätszyklen passen. Auch Ablenkungen und Unruhe während des Essens können dazu führen, dass der Vierbeiner den Appetit verliert. Wenn der Hund jedoch Kohlenhydrate in seiner Nahrung vermisst, kann das ebenfalls eine Ursache für die Futterverweigerung sein.

Ein Wechsel zu einer anderen Futtermarke oder -sorte kann da Abhilfe schaffen, wenn der Hund das bisherige Futter nicht mag. Auch eine Anpassung der Fütterungszeiten an die individuellen Aktivitätsphasen des Hundes kann dazu beitragen, dass er seine Mahlzeiten besser annimmt. Darüber hinaus ist es ratsam, einen ruhigeren Ort zum Fressen zu wählen, an dem sich dein Vierbeiner ungestört und entspannt seinem Essen widmen kann – fern von Lärm oder anderen Ablenkungen.

So bringst du deinen Schmuseköter wieder auf den Geschmack

Um deinen treuen Vierbeiner wieder zum Fressen zu bringen, kannst du ein paar einfache Tricks ausprobieren. Stelle zunächst sicher, dass der Futternapf immer sauber und an einem ruhigen Ort aufgestellt ist, damit dein Hund sich voll und ganz auf das Essen konzentrieren kann. Variiere dann das Futter, indem du hochwertige Nassfutter mit leckerem Lammfleisch, frisches Fleisch oder Gemüse wie gekochte Süßkartoffeln oder Karotten untermischst. Manchmal hilft es auch, dem Trockenfutter etwas Brühe oder Olivenöl beizufügen, um den Geruch und Geschmack für deinen Hund aufzuwerten. Belohne ihn mit seinen Lieblingsleckerchen, wenn er brav frisst – so weckst du seine Freude am Essen wieder. Mit Geduld und positiver Bestärkung kannst du deinen treuen Begleiter dazu bringen, seinen Appetit wiederzuentdecken. Sollte der Appetit trotz dieser Maßnahmen nicht zurückkehren, ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen, um mögliche gesundheitliche Ursachen abzuklären.

Wann solltest du einen Tierarzt aufsuchen?

Mögliche Ursachen für die Futterverweigerung deines Hundes können Verdauungsstörungen, Zahnprobleme oder Infektionen sein, die Schmerzen oder Übelkeit verursachen. Zum Beispiel könnte dein Hund plötzlich Futter für ältere, kastrierte Hunde verweigern, wenn er Zahnschmerzen hat oder an einer Magen-Darm-Erkrankung leidet. Nur ein Tierarzt kann durch eingehende Untersuchungen die genaue Ursache ermitteln und die richtige Behandlung einleiten. Beobachtest du, dass dein Vierbeiner über mehrere Tage hinweg kaum noch frisst oder sogar komplett die Nahrungsaufnahme verweigert, solltest du schnell einen Tierarzt aufsuchen. Wird die anhaltende Futterverweigerung zu lange ignoriert, kann dies zu Mangelerscheinungen und einer Verschlechterung des Gesundheitszustands deines Hundes führen. Daher ist es ratsam, bei anhaltendem Fressstreik zeitnah einen Tierarzt aufzusuchen, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

Kategorisiert als:

Ratgeber,

Letzte Änderung: Juli 1, 2024